F-Junioren – Saison 2021/22

Jahrgänge: 2013/14

Wettbewerbe: 
– FUNino-Spielrunden des Stadtverbandes Dresden in Pool 1 und Pool 3

Trainerstab:
Kay Deutschmann, Tel. +49 162 9864749
Jakob Klein (Junior Coach), Tel. +49 170 2910499
Dirk Dreßler
Johannes Arnhold

Trainingszeiten:
Dienstag und Mittwoch – jeweils 16:30 bis 17:45 Uhr

Interesse an einem Probetraining bei unserer Mannschaft?

Ab der Saison 2021/22 werden die Spielrunden der F-Junioren im Stadtverband Fußball Dresden in neuen Formaten durchgeführt. Dabei finden Festivals (Turniere) im 3-gegen-3 auf Minitore (FUNino – kleiner Leitfaden unten auf dieser Seite) statt, was wir seit ca. 10 Jahren befürworten und auch fernab des Spielbetriebs gespielt haben. Als Kompromiss lässt der Stadtverband auch die Spielform 5-gegen-5 auf Jugendtore zu. Somit liegt es in jedem F-Junioren-Pool am Ausrichter eines Festivals, in welcher Spielform die Kinder ihre Spielerfahrungen sammeln. Dass es hierbei bei den Kickers um das Motto „Erlebnis VOR Ergebnis“ geht, sollte bitte allen Eltern klar sein. Wir werden in diesen Turnieren vor allem darauf achten, dass sich jedes Kind individuell verbessern kann.

Die Kickers treten in der Saison mit zwei F-Junioren-Mannschaften an, deren Spielpläne sie nachfolgend sehen können:

Kleiner FUNiño-Leitfaden:

  • Entwickelt von Horst Wein (ehemaliger Hockey-Nationaltrainer Deutschlands und Trainingsanalyst des FC Barcelona)
  • Wortzusammensetzung aus fun (engl. „Spaß“) und niño (spanisch für „Kind“)
  • Gespielt wird 3 gegen 3 auf vier Minitore
  • Nach jedem Tore wird in einer klaren Reihenfolge ein Spieler ein- und einer ausgewechselt. So haben alle Kinder zeitlich gleiche Spielanteile.
  • Es wird auf einige, zu vernachlässigende Elemente des Erwachsenen-Fußballs (wie Eckball, Abstoß, Einwürfe) verzichtet.
  • FUNiño fördert gleichermaßen das Dribbling, die Ballkontaktzahl eines jeden Spielers, das Zusammenspiel im Dreieck, das räumliche Sehen und die Kreativität.
  • FUNiño dient der Entwicklung der sportlichen Fähigkeiten der Spieler, nicht dem Erfolg im Mannschaftswettbewerb.